Philipp Ströck & Pierre Reboul

Die Wurzeln der Bäckerei Ströck liegen im Burgenland. 1970 kaufte Gerhard Ströcks Vater eine kleine Bäckerei in der Donaustadt, die von den blutjungen Söhne Gerhard und Robert, aufgrund der Krankheit des Vaters schon 7 Jahre später übernommen werden musste.  In nur einer Generation gelang ihnen dann eine unternehmerische Meisterleistung. Aus einem Betrieb mit 7 Angestellten wurde ein erfolgreiches Unternehmen mit rund 1500 Beschäftigen und fast 80 Filialen. Eines ist in all den Jahren unverändert geblieben: Das Bekenntnis zu höchster Qualität, dazu gehören die Verwendung von regionalen Rohstoffen, viele davon in Bioqualität, handwerkliche Fertigung und die Lehrlingsausbildung. Mit den Söhnen, Christoph und Philipp, ist nun der Weiterbestand des Familienunternehmens gesichert und mit der Eröffnung von „Ströck Feierabend“ im 3. Bezirk wurde eine neue Ära eingeläutet. Die nur für diese Filiale kreierten Feierabend Brote gehören zu den besten Weizensauerteigbroten der Stadt und hinter dem herausragenden Restaurant steht ein für Wien einzigartiges Konzept. Ein eigener Bio-Garten, der für die Belieferung mit Gemüse und Obst sorgt und damit auch das ehrliche Bekenntnis zu Regionalität, Saisonalität und gelebter Nachhaltigkeit deutlich macht.

Mit dem Laurenzio-Wecken gewann die Bäckerei Ströck beim Kruste&Krume Backwettbewerb 2017 die goldene Ähre.

http://www.stroeck.at

Menü